AGB


Immobiliengeschäft – Allgemeine Geschäftsbedingung (AGBs)

Angebote

Unsere Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Sie erfolgen aufgrund der uns, vom Auftraggeber, erteilten Auskünfte. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit, können wir nicht übernehmen. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. – Vermietung, bleiben vorbehalten. Fürunrichtige Angaben haften wir nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigen Verhalten unsererseits. Die Angebote und Mitteilungen sind vom Empfänger vertraulich zu behandeln und dürfen nur mit unserer schriftlichen Zustimmung an Dritte weitergegeben werden. Zuwiderhandlungen machen in Höhe der vereinbarten Provision schadenersatzpflichtig.

Vorkenntnis

Ist dem Empfänger des Angebotes ein von uns bekanntes Objekt bereits bekannt, so ist er verpflichtet uns dies unverzüglich, binnen 3 Tagen nach Zugang der Information, schriftlich mitzuteilen. Sofern wir innerhalb dieser Frist keine Mitteilung bekommen, sehen wir unsere Leistung als nachgewiesen an.

Vollmacht

Der Auftraggeber/Verkäufer erteilt dem Makler Vollmacht zur Einsichtnahme in das Grundbuch und die Grundakte, in alle übrigen in Frage kommenden behördlichen Akten einschließlich der des Finanzamtes sowie in die Akten der Realgläubiger, soweit sie sich auf das Auftragsobjekt beziehen. Der Makler ist berechtigt, das Objekt allein oder mit Interessenten zu besichtigen und er ist ebenso dazu berechtigt, das Auftragsobjekt in Medien seiner Wahl, ohne Einschränkungen, zu inserieren.

Entstehen des Provisionsanspruches

Die unterzeichnenden Parteien vereinbaren für den Nachweis und/oder die Vermittlung des Notarvertrages eine Provision des Gesamtkaufpreises. Die Höhe der Provision ist dem Expose, bzw. dem Maklervertrag zu entnehmen. Der Gesamtkaufpreis umfasst auch Nebenleistungen, wie z.B. die Übernahme von Darlehen, Inventar, Zubehör, Möbelstücke etc. die dem Auftraggeber/Verkäufer oder Dritten zugute kommen. Die vereinbarte Provision ist mit dem Abschluss des Hauptvertrages verdient und sofort fällig. Die vereinbarte Provision ist auch dann fällig, wenn der Hauptvertrag erst nach Beendigung des Maklervertrages, (auch abweichend vom Angebot, bzw. in anderer Form als ursprünglich vorgesehen, z.B. statt Kauf, Miete, Verschenkung, Zwangsversteigerung etc.) aber aufgrund der Maklertätigkeit zustande gekommen ist.

Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises bzw. unserer Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von uns benannten Objekts zustande gekommen ist. Mitursächlichkeit genügt. Wird der Vertrag zu anderen als den angebotenen Bedingungen abgeschlossen, oder kommt er über ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dies unseren Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene Geschäft wirtschaftlich identisch ist der in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht. Entsprechendes gilt, wenn ein anderer, als der ursprünglich vorgesehene Vertrag geschlossen wird (z.B. Kauf statt Miete, Erbbaurecht statt Kauf). Unser Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt.

Dasselbe gilt, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittsrechts aus von einer Partei zu vertretenden oder sonstigen in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird. Bei Ausübung eines Anfechtungsrechts durch unseren Angebotsempfänger (unseren Kunden); das nicht durch arglistige Täuschung seitens der anderen Vertragspartei begründet ist, tritt anstelle unseres Provisionsanspruchs ein Schadenersatzanspruch gegen den Anfechtenden.

Hauptvertrag

Als Hauptvertrag gilt auch ein Vertragsabschluss über ein anderes vergleichbares Objekt des Auftraggebers/Verkäufers oder einVer tragsabschluss durch eine Person, die zum Auftraggeber/Verkäufer in dauerhafter, enger Verbindung steht.

Für den Fall des Verkaufs eines realen oder ideellen Teils oder der Übertragung von Rechten an dem Objekt durch eine andere Rechtsform – z.B.

Erbbaurecht, Versteigerung, Übertragung von Gesellschaftsrechten- und dies dem zu erreichenden Zweck entspricht, so gilt dies ebenfalls als Abschluss des Hauptvertrages.

Weiter führende Beratung

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine steuerliche, finanzierungshinsichtliche und versicherungstechnische Beratung vornehmen. Lassen Sie sich bitte ausführlich von Ihrem Steuerberater, Finanzierungsberater oder Versicherungsberater informieren. Rechte und Pflichten des Maklers Der Makler hat die Berechtigung, auch für Kaufinteressenten entgeltlich tätig zu werden. Er darf weitere Makler zur Auftragsdurchführung beauftragen, wenn dem Auftraggeber /Verkäufer dadurch keine zusätzlichen Kosten entstehen. Des Weiteren hat er Befugnis, das Verkaufsobjekt allein und mit Dritten zu besichtigen.

Der Makler ist verpflichtet, den ihm erteilten Alleinauftrag sorgfältig, nachhaltig und unter Ausnutzung aller sich ergebenen Abschlussmöglichkeiten zu bearbeiten.

Eine weitere Aufgabe ist es, den Auftrag mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns wahrzunehmen. Die gelangten Informationen behandelt der Makler vertraulich. Der Makler ist verpflichtet, dem Auftraggeber/Verkäufer die ihm bekannten Umstände mitzuteilen, die für die Entscheidung des Auftraggebers/Verkäufers von Bedeutung sind. Eine Verpflichtung zu Nachforschungen besteht jedoch nicht.

Nebenabreden Änderungen, Ergänzungen, mündliche Nebenabreden, sowie Änderungen oder Ergänzungen eines Auftrages haben nur Gültigkeit, wenn Sie schriftlich getroffen werden: die Einhaltung der Schriftform ist unabdingbare Wirksamkeitsvorrausetzung.

Salvatorische Klausel

Diese Geschäftsbedingungen bleiben auch dann gültig, falls einzelne Vorschriften, davon sich als unwirksam erweisen. Eine unwirksame Bedingung ist durch eine rechtswirksame Bestimmung zu ersetzen, so dass dem von diesen Geschäftsbedingungen gewollten Sinn und Zweck entsprochen wird.

Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Seiten ist Olpe.